Donnerstag, 6. Februar 2014

"Bis die Wahrheit sich die Schuhe angezogen hat, hat die Lüge schon dreimal die Erde umrundet."
Mark Twain (amerikanischer Schriftsteller)  30.November 1835 - 21.April 1910
 

MEINUNGSFREIHEIT FÜR FAMILIENFREUNDE BEDROHT!



Meinungsfreiheit für Familienfreunde bedroht!


von Jürgen Elsässer



Rosagrüne Krawallanten sorgen für Abbruch der Familiendemonstration in Stuttgart! Polizei greift nicht ein und lässt den Intoleranten freie Bahn!

Die Rothschilds - Die Familie Rockefeller

Die Rothschilds und die Rockefellers

John D. Rockefeller
Sen.um 1915
Die National City Bank of Cleveland gab John D. Rockefeller die Geldmittel, um seine Ölfirma Standard Oil aufzubauen. Mehr als hundert Jahre später in seiner Kongressanhörung 1976 kam heraus, dass die National City Bank eine Rothschild-Bank gewesen war. Kuhn Loeb & Co. agierte später, als sich Rockefeller schon einen Namen gemacht hatte, als sein wichtigster Geldgeber. Rockefeller investierte mit der Bank in mehrere ausländische Staatsanleihen und Eisenbahngesellschaften. Jeder Investition der Rockefellers musste von einem Partner in der Bank Kuhn Loeb & Co. zugestimmt werden. Das war ab dem Beginn ihrer Geschäfte mit Jacob Schiff so vereinbart worden.

Die Rockefellers sind erstaunlicherweise auch deutschen Ursprungs. Sie stammen aus Fahr, heute Neuwied, einer Gegend, die im sechzehnten Jahrhundert Rockenfeld hieß. Die Gegend gehört heute zu Rheinland-Pfalz. Der Familienname Rockenfeller ist in Neuwied bis heute häufig zu finden. Die Rockefellers haben außerdem hebräische Wurzeln. Stephen Birmingham, ein anerkannter Experte für jüdische Geschichte, schrieb, die Familie Rockefeller gehöre zum alten jüdischen Adel und sei von sephardischer Abstammung. Im siebzehnten Jahrhundert wanderte die Familie in die USA aus.

Mittwoch, 5. Februar 2014

Die Rothschilds - J. P. Morgan

John Pierpont Morgan

John Pierpont Morgan
Es war ganz im Plan der Rothschilds, dass der Bankier J. P. sich häufig antisemitsch äußerte und Geschäfte mit anderen jüdischen Banken vermied. Es war in der Wallstreet ein offenes Geheimnis, dass jeder, der Geschäfte mit Juden vermeiden wollte, sich an J. P. Morgan wandte. Wenn man eine jüdische Firma wollte, stand einem Kuhn Loeb & Co. zur Verfügung. Es gibt dennoch mehr als genügend Beispiele, die zeigen, dass J. P. Morgan mit den Rothschilds zusammenarbeitete: Als die US-Regierung 1893 in Bedrängnis kam, da sie infolge eines planwirtschaftlichen Eingriffs in das Geldsystem mit einem Abfluss ihrer Goldreserven zu kämpfen hatte, rettete sie J. P. Morgan mit Rothschild-Gold im Wert von 62 Mio. Dollar.Es liegt nahe, dass die Krise eine Idee der Rothschilds gewesen war, da der damalige Präsident Grover Cleveland ein Mitglied der Demokraten gewesen war, einer Partei, die seit Mitte des neunzehnten Jahrhunderts von Rothschild-Agenten unterwandert wurde und die auch von J. P. Morgan selbst unterstützt wurde. Die New York Times schrieb im Oktober 1864: 

"Der berüchtigte unumstrittene Führer der Demokratischen Partei in Chicago (auf der Parteiversammlung) war Agent der Rothschilds. Ja, die große demokratische Partei ist so weit gesunken, dass sie ihren Führer in einem Agenten ausländischer jüdischer Bankiers suchen muss."

Dienstag, 4. Februar 2014

Unser Geldsystem - Kollaps


Countdown zum Kollaps: Lügen bis zur letzten Sekunde 


Die Folgen der Geldsystem-Krise: Geopolitische Veränderungen. Politische und gesellschaftliche Instabilität. Eventuell neue Kriege. Massive Wertsteigerungen bei Gold und Silber. Goldverbot. Multikulti scheitert. Die Terror-Lüge fliegt auf. Die Rattenfänger warten schon.
Lügen bis zur letzten Sekunde.

Montag, 3. Februar 2014

Deutschland - Gauck in München

Gauck in München, auf ein Neues


Von Willy Wimmer


Er kann es nicht lassen, unser Herr Bundespräsident. Schon am 3. Oktober 2013 hat er sicherheitspolitisch zugelangt. In München wurde er zum Wiederholungsredner. Man kann ihm zu Gute halten, dass er sich als Bundespräsident einem Forum stellte, das bei keinem Krieg der letzten Jahrzehnte durch vornehme Zurückhaltung aufgefallen ist. In München mag man jedem die kalte Schulter zeigen. Nicht jedoch denen, die draufhauen wollen. Und jetzt also unser Herr Bundespräsident. Immerhin gehörte er in der Vergangenheit einem Berufsstand an, bei dem eines leicht vergessen wird. Es handelt sich oft um respektierliche Persönlichkeiten, die uns anschließend wortreich erklären, warum wieder etwas schiefgelaufen ist.

Sonntag, 2. Februar 2014

Komitee der 300 - Wirtschaftskrieg



Wirtschaftskrieg

Wir als Nation sind offenbar willens, unseren eigenen Niedergang sowie das Ende der amerikanischen Lebensart, um die wir von der ganzen Welt beneidet wurden, zu akzeptieren. Nehmen wir beispielsweise unsere Schiffbauindustrie - einstmals eine mächtige Kraft, auf die wir zu Recht stolz waren. Dieser Wirtschaftszweig spielte eine Schlüsselrolle im Aufstieg der Vereinigten Staaten zur wohlhabendsten Nation der Welt. Die Leute die in der Schiffbauindustrie arbeiteten, waren gut bezahlt und konnten daher gut dazu beitragen, unsere Wirtschaft am stetigen Gedeihen zu halten. Doch mit der Verabschiedung der Gesetze über "Handel und Tarife", besonders unter der Eisenhower-Administration, wurde der Schiffbau durch den Club of Rome bewußt in den Zusammenbruch geführt.

Komitee der 300 - Psychologische Kriegführung

Psychologische Kriegführung


Bernard Levin
Der Name Bernard Levin ist wahrscheinlich in den Vereinigten Staaten nicht so gut bekannt. Im Gegensatz zu den dekadenten Popstars oder Hollywoods letzter ärmlicher Entdeckung, treten Akademiker selten, wenn überhaupt, an die Öffentlichkeit. Als einer der vielen hundert Leute, die in den Vereinigten Staaten unter der Kontrolle des Club of Rome arbeiten, verdient Levin eine gesonderte Erwähnung, zumindest für seine Rolle bei der Unterminierung des Iran, der Philippinen, von Südafrika, Nicaragua und Südkorea. Der Sturz des Schahs von Persien etwa wurde nach einem Plan abgewickelt, der von Bernard Levin und Richard Falk entworfen worden war und von Robert Andersons Aspen-Institut überwacht wurde.
Levin war auch der Autor eines Werkes mit dem Titel "Time Perspective and Moral" (etwa "Moral im Blick der Zeit"), einer Publikation des Club of Rome über das Thema, wie man die Moral von Nationen und einzelnen Führern zerbricht. Hier ein Auszug aus dem Dokument:

" Eine der wichtigsten Techniken, die Moral durch eine Strategie des Terrors zu brechen, besteht aus genau folgender Taktik: Die Person im Unklaren darüber lassen, wo sie steht und was sie erwartet. Zusätzlich kann eine Person bei häufigen Wechseln zwischen schweren Disziplinarmaßnahmen und Versprechungen einer guten Behandlung bei gleichzeitiger Verbreitung widersprüchlicher Neuigkeiten unfähig werden zu erkennen, ob ein bestimmter Plan auf ihr Ziel hin oder weg führt.Unter solchen Bedingungen sind sogar Individuen mit gefestigten Zielvorstellungen bereit Risiken einzugehen und werden durch schwere innere Konflikte darüber, wie sie handeln sollen, gelähmt."

Samstag, 1. Februar 2014

Die Rothschilds - Die Rothschild-Agenten namens Warburg

Die Warburgs und der Orden B'nai B'rith


Paul Warburg
Die Warburgs waren zweifellos die Mittelsmänner der Rothschilds in Deutschland. Sie wurden hinter den Rothschilds als die zweitwichtigste Bankiersfamilie der Welt angesehen. 1798 wurde das Bankhaus M. M. Warburg Co. in Hamburg von den zwei Brüdern Moses Marcus und Gerson Warburg gegründet, mehr oder weniger zur gleichen Zeit wie das Bankhaus der Rothschilds. Sie stammten von Abraham del Banco, dem größten Banker Venedigs ab, sowie von Simon von Cassel, einem Geldleiher aus dem sechzehnten Jahrhundert, der in der jüdischen Gemeinde Warburg lebte. Warburg ist heute noch der Name einer Stadt in Nordrhein-Westfalen. 1814 wurden die Warburgs einer der ersten Geschäftspartner von N. M. Rothschild in London. Moritz Warburg absolvierte seine Ausbildung bei den Rothschilds in Italien und Paris. Später heiratete er Charlotte Oppenheim aus der berühmten Diamanten-Händler-Familie, die den Rothschilds ebenfalls sehr nahe stand. Sein Sohn Max Warburg absolvierte in New Court, dem Londoner Hauptquartier der Rothschilds, einen Teil seiner Lehre. Sie hatten genau wie Rothschilds fünf Söhne, die ein Jahrhundert später in der Geschichte für noch mehr negativen Trubel sorgen sollten, als es die Rothschilds bereits in ihren fünf Ländern getan hatten.