Donnerstag, 16. Januar 2014

Die Rothschilds - Ihre Methoden, ihre Agenten und ihre Organisationen

Die Rothschilds - Ihre Methoden, ihre Agenten und ihre Organisationen

Wer all dem, was uns jeden Tag im Fernsehen als Realität verkauft wird, blinden Glauben schenkt, wer all die Propaganda, Lügen und Indoktrination bereitwillig über sich ergehen lässt, sich mit langweiligen Fernsehserien, Sport und Videospielen betäubt, und nur daran denkt, eines Tages reich oder berühmt zu sein, wer sich gern belügen lässt von Heuchlern in Maßanzügen, wer sich zufriedengibt mit immer weniger von allem, wer ein fügsamer Sklave ist, wer die Augen fest geschlossen hat, wer nicht sieht, wie die ganze Welt vor ihm in einem großen Scherbenhaufen zerbricht, wer die Dinge lieber verkompliziert, anstatt das Offensichtliche zu erkennen, wem sein gesellschaftlicher Status wichtiger ist als die Zukunft seiner Kinder, wer nicht merkt, in was für einer Scheinwelt er lebt, wer sich damit zufriedengibt, dass alles den Bach hinuntergeht ohne die Frage "Warum?" zu stellen, wer glaubt, alles in der Geschichte unserer Menschheit passiere "einfach so", der wird laut lachen, wenn man ihm erzählt, dass unsere Welt in den Händen einer einzigen Familie und ihrer Verbündeten liegt. Er wird mich einen "Verschwörungstheoretiker" nennen, weil er weiß, dass andere das auch tun würden. Er weiß, es ist gesellschaftlich akzeptabel, dieses Wort zu benutzen. Er hat keinerlei Argumente, keinerlei Ideen und keinerlei Interesse.

Er lacht, weil er weiß, dass andere mit ihm lachen werden. Er ist wie die überwiegende Mehrheit der Menschen, die alles mit sich machen lassen, solange sie am Ende des Tages noch einen Schlafplatz, Unterhaltung und etwas zu essen haben. Sie denken, sie seien normal, weil sie das denken, was alle anderen denken. Der Hochgradfreimaurer Albert Pike erkannte, wie all seine Kollaborateure, diesen unsichtbaren Mechanismus der Manipulation und des Gruppenzwangs:

"Diejenigen, die ihr eigenes Gehirn nicht benutzen werden, sie werden nicht mehr sein als Fleisch auf unserem Tisch, und Lasttiere aus eigener Entscheidung und Konsens."

Und schon der Illuminat Johann Wolfgang von Goethe wusste: "Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich denkt, frei zu sein."

Denn überhaupt nichts ist normal: Der Wahnsinn ist unsichtbar geworden. Er hat eine solche Größe angenommen, dass er für die meisten nicht mehr realisierbar ist. So, wie man nicht bemerkt, dass die Welt eine Kugel ist. Der ganz normale Wahnsinn eben. Dabei ist es zutiefst krank: Es ist krank, Banken Geld zu schenken, es ist krank, all sein Geld dem Staat zu geben, es ist krank, Kriege für den Frieden zu führen, krank, zu behaupten die Menschen zerstörten den Planeten, krank, unsere Nahrungsmittel zu vergiften, jedes Jahr neue Gesetze zu erlassen, die unsere Freiheit noch weiter einschränken, giftige Wolken am Himmel zu versprühen, unsere Wirtschaft absichtlich kollabieren zu lassen, das Wetter zu manipulieren, die Bevölkerung zu entwaffnen, Anschläge zu inszenieren, eine Weltregierung zu fordern. Doch das Kränkste an dem Ganzen ist: Die Menschen nehmen es bereitwillig hin.

Der amerikanische Comedian George Carlin drückte es besser aus, als ich es jemals könnte:



Könne Sie sich das möglicherweise, irgendwie vorstellen? Dass Angela Merkel nicht aufopferungsvoll für uns Deutsche kämpft? Dass es ihr theoretisch egal sein könnte, wenn unser Land im Chaos versinkt? Dass Sie überhaupt kein Gewissen hat und deshalb engagiert wurde, um unser Land in einen supranationalen, undemokratischen Staatenbund wie die Europäische Union einzufügen? Dass normale Menschen für sie nur Bürger zweiter Klasse sind? Könnten Sie das vielleicht, nur ganz vielleicht, als reale Möglichkeit erwägen? Wenn nicht, sollten Sie nun aufhören zu lesen. Sie sind leider hoffnungslos indoktriniert.

Angela Merkel ist wie fast jeder ihrer Kollegen ein Sprachrohr für eine blutsverwandte Dynastie, die den Planeten seit zwei Jahrhunderten im Würgegriff hält: Die mächtige Rothschild Familie. Sie stellen ein kriminelles Netzwerk dar, die unsichtbare Macht im Hintergrund, der Einfluss hinter dem Thron. Sie arbeiten mit einer Waffe, die durchschlagskräftiger ist als jede Armee. Geld! Sie sind zwar unverschämt reich, doch sie sind keine Kapitalisten. Weder Kapitalismus noch Reichtum an sich ist etwas negatives - ganz im Gegenteil. Doch ihr Ziel ist nicht Reichtum, ihr Ziel ist vor allem Macht. Geld ist hier nur Mittel zum Zweck. Sie nennen sich Bankiers, Finanziers, doch das verharmlost den Sachverhalt. Man darf nicht den Fehler begehen, sie "Geschäftsmänner" zu nennen. Sie hassen den freien Markt, Konkurrenz und Wettbewerb, deswegen müssen sie Papiergeld drucken, ihre eigenen Gesetze erfinden, bestechen, lügen, morden. Wir sprechen nicht von cleveren Unternehmern:

Es geht um die Oligarchen, die Plutokraten, die Monopolisten, die Kollektivisten, die Feudalisten, die Technokraten, den Geldadel, das Organisierte Verbrechen, die Faschisten, die Kommunisten, die Sozialisten, man nenne sie, wie man will, doch niemals "Kapitalisten". 




Ihr Endziel ist die Untergrabung der Freiheit, die Versklavung der Menschheit in einer autoritären Weltregierung, wie sie sich schon Alexander der Große in seinem Herrschaftswahn erträumt hatte. Die Rothschilds zwingen Regierungen, ihnen zu gehorchen. Das Schicksal von Staaten liegt in ihren Händen. Zinsen können erhöht und gesenkt, Aktien an der Börse können nach Belieben steigen und fallengelassen werden. Sie profitieren von den Wechselkursschwankungen und sind die alleinigen Gewinner von Finanzcrashs, die sie absichtlich herbeiführen. 

Kriege sind das größte Geschäft der Welt und sie haben alle großen kriege in den letzten 200 Jahren aus dem Hintergrund finanziert: 

den Napoleonischen Krieg, die Opium-Kriege, den Krim-Krieg, den Amerikanischen Bürgerkrieg, den Burenkrieg, den Russisch-Japanischen Krieg, den Ersten Weltkrieg, den Irak-Krieg und viele andere.

Kriege haben am ende keinen Sieger, sondern nur überstaatliche Profiteure, die darin nciht mehr als eine Geschäftsoperation sehen. Das Unglück der Staaten ist das Glück der Rothschilds, die ihre Macht mittels neuer Konflikte weiter ausbauen. Die Machtspiele der wahnsinnigen Herrscher werden durch neue Staatsanleihen teuer erkauft. Nachdem die Kuh gefüttert ist, d. h. der Staat verschuldet, wird sie gemolken, d. h. Staatsbesitz wird privatisiert und der Bevölkerung ihr Hab und Gut weggenommen. Die andere Möglichkeit, sich von Staatsschulden zu befreien, ist Krieg.

Durch ihr Anleihen-Spiel und das Drucken wertlosen Geldes kontrollieren die Rothschilds heute so gut wie alle Medien, alle Parlamente, die wichtigsten Rohstoffe, den Finanzmarkt, die Geheimdienste, den Gesundheitsmarkt, den Drogenhandel, hunderte Nichtregierungsorganisationen, Lobbygruppen, Think Tanks, Freimaurerlogen, sogar die katholische Kirche. Sie spielten im 19. Jahrhundert die rolle einer inoffiziellen europäischen Zentralbank und jeder Herrscher war auf sie angewiesen. Gegen alle Beteuerungen sind sie im 20. Jahrhundert nicht ärmer geworden. Im Gegenteil: Sie verstecken ihren Reichtum hinter einem riesigen, undurchsichtigen Konglomerat aus Privatbanken, Investmentfirmen, Aktiengesellschaften, Steueroasen, Stiftungen, das so verstrickt und verschachtelt daherkommt, dass man sich manchmal fragt, ob sie selbst noch den Überblick darüber behalten haben.

Die Familie will das Bild von sich verkaufen, sie seien kultivierte Gentleman-Kapitalisten, Philanthropen, Kunstsammler, Weinbauern. Doch in Wirklichkeit sind die Rothschilds eine Bande blutsverwandter Psychopathen: Ihr größter Feind ist der Mittelstand, der in einer zukünftigen Gesellschaft, die sich nur aus Herrschern und Dienern zusammensetzt, verschwinden soll. 

Sie hassen:

Privatbesitz, Meinungsfreiheit, Individualismus, Selbstverteidigung, Unabhängigkeit. 

Ihre Kollaborateure nennen sich die "Illuminati". Es sind 12 Familien , die sich auf angeblich jahrtausendealte Blutlinien beziehen. Ihre Namen: Astor, Bundy, Collins, DuPont, Freeman, Kennedy, Li, Onassis, Reynolds, Rockefeller, Russel und van Duyn. Mit Ausnahme der Rockefellers ist über die anderen Familien relativ wenig bekannt, da die meisten von ihnen auf einer okkulten, satanischen Ebene über dem operativen Geschäft agieren. Weitere Verbündete waren und sind: Die Warburgs, die Schiffs, die Morgans, die Harrimans, die Oppenheimers, die Lazards, die Lehmans, die Schröders, die Sassoons, die Bushs, die Carnegies, das Haus Windsor, das Haus Hessen-Kassel, das Haus Thurn und Taxis.

Die Rothschilds und ihre Kollaborateure verfügen über große Macht, doch sie sind nicht allmächtig. Nicht jeder Polizist, jeder Richter, jeder Politiker ist korrupt. Ihre Verschwörung stützt sich, wie John F. Kennedy sagte:



Natürlich haben wir es mit einer Verschwörung hinter verschlossenen Türen zu tun. Nur so kann der Plan funktionieren. Das System der Geheimhaltung kann nur mit steilen Hierarchien arbeiten, symbolisiert durch ein Dreieck oder eine Pyramide. Die ganze Welt ist eine Pyramide, die an ihrem Fußpunkt genug Platz für alle bietet, an deren Spitze sich ein auserwählter Kreis sammelt, der sich dazu berufen fühlt, über das Fußvolk zu herrschen. Die Herrenkaste hat das alleinige Ziel, die Pyramide nicht zu zerstören. Sie muss immer auf der Hut sein: Das Fußvolk darf niemals herausfinden, dass es kaum Chancen hat, aus der Pyramide auszubrechen. Deshalb muss ein Befehl, wenn er sich von Spitze zum Fuß der Pyramide bewegt, unterschiedliche Befehlsketten durchlaufen, damit niemand herausfinden kann, dass der der Befehl eigentlich von ganz oben kommt. 

Der Empfänger eines Befehls muss nicht wissen, dass man den Befehl bis ganz nach oben zurückverfolgen kann. Er kriegt ihn von seinem Chef, vom Staat, von den Banken, vom Militär, von Geheimdiensten usw. Er denkt nicht daran, dass er sich in einer Pyramide befindet, in der die Befehle von oben nach untern wandern. Wüsste er es, und wüssten andere es auch, würden sie mit aller Macht versuchen, die Pyramide zum Einbruch zu bringen, was ihnen garantiert gelingen würde, denn ihre numerische Überlegenheit ist überwältigend. 



Vor nichts hat die Spitze mehr Angst. Deswegen überlässt sie bei ihrem Kontrollsystem nichts dem Zufall: Auch die Spitze der Pyramide besteht aus vielen Pyramiden, die ihre Befehle vom Schlussstein der ganzen Pyramide bekommen: Das sind die Rothschilds!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Weiterlesen auf: Freiheit durch Wissen