Samstag, 5. Oktober 2013

Komitee der 300

Einleitung zum Komitee der 300 - Teil II


Lenin, Begründer der Sowjet-Union
Ich schenkte der Kooperation der Regierung der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Deutschlands bei der Machtergreifung der Bolschewiken in Russland einige Aufmerksamkeit. Kurz darauf wurde mir völlig klar, dass ohne die umfangreiche Hilfe dieser angeblich christlichen Länder die Revolutionäre Lenin und Trotzki gescheitert wären. Warum, so fragte ich mich beispielsweise, sollte der Präsident der Vereinigten Staaten bezüglich der Festnahme Trotzkis bei den kanadischen Behörden intervenieren und warum konnte er der kanadischen Polizei befehlen, Trotzki freizulassen? Wie konnte es eine Verbindung zwischen Präsident Wilson und einem durch und durch anti-christlichen Revolutionär geben, dessen erklärte Absicht es war, nach Russland zu gehen und die dortige legitime Regierung zu stürzen?


Leo Trotzki, marxistischer Theoretiker
Welche Befugnis hatte Wilson, die Freilassung Trotzkis aus kanadischem Polizeigewahrsam zu verlangen? Sicherlich erstreckten sich Wilsons Vollmachten als Präsident nicht auf Kanada. Wer also, welche person oder große Institution arrangierte diesen außergewöhnlichen Vorfall? Wie konnte jemand, der nicht amerikanischer Staatsbürger war, einen Pass der Vereinigten Staaten erhalten? Solche dinge sind gewöhnlich ziemlich unmöglich, auch gegen größere Summen Geldes. Trotzdem gab es da diesen glühenden Revolutionär, der mit Geld im Überfluss nach Russland aufbrach und mit einem Pass, den er nicht zu führen befugt war. Als er festgenommen wird, kommt es zu einer rätselhaften Freilassung. Für mich war dieser eine Vorfall der positive Beweis für die Existenz einer äußerst mächtigen Gruppe, die nationale Grenzen überschreiten und Regierungen ihre Befehle erteilen kann, als wäre sie deren unmittelbarer Vorgesetzter.


28. Dezember 1856 in Staunton, Virginia;
3. Februar 1924 in Washington, D.C.)
der 28. Präsident der Vereinigten Staaten.
Welche Macht und Autorität machten Helfont (Parvus) zum Berater der deutschen Regierung, und zwar am entscheidendsten Punkt in deren Geschichte? Woher erhielt Helfont die Einführung in die höchsten Kreise Berlins? Wie kam es, dass die deutsche Regierung seinem Vorschlag, Lenin zwecks Auslösung der Russischen Revolution in einem versiegelten Zug durch Deutschland reisen zu lassen, zustimmte? 

Man kommt nicht einfach aus dem Nichts und zieht so eine erstaunliche Sache durch. Dieser Vorfall trug zumindest für mich den Stempel einer enorm mächtigen übergeordneten Geheimgesellschaft, denn nur eine Macht, die allem uns bisher Bekannten weit überlegen war, konnte die epischen Reisen eines Trotzkis oder Lenin organisiert haben.

Die meisten Leute glauben an den Zufall, und wir scheinen an die Vorstellung gekettet zu sein, dass Dinge einfach passieren, oder dass sie sich aus einer Reihe scheinbar unzusammenhängender Geschehnisse ergeben. Doch wer die Ereignisse in der Welt sorgfältig studiert, wird eines Besseren belehrt. Es wird offensichtlich, dass nichts durch Zufall geschieht, und dass oft scheinbar unzusammenhängende Ereignisse eine Verbindung aufweisen, obwohl letzere vor der Öffentlichkeit immer gut verborgen sind.

Die vielleicht wichtigste Bestätigung der Existenz eines obersten Kontrollorgans kam von Präsident Wilson. Als seine Gesundheit zusehends verfiel und die Hierarchie der Demokraten es ihm nicht mehr gestattete, für eine weitere Amtsperiode zu kandidieren, begann Wilson nachdenklich zu werden.

"Einige der bedeutendsten Männer der Vereinigten Staaten, aus den Bereichen Handel und Produktion, fürchten sich vor jemandem, vor etwas. Sie wissen, dass es irgendwo eine macht gibt, so organisiert, so subtil, so wachsam, so vernetzt, so durchdringend, dass sie besser nur flüstern, wenn sie schlecht von ihr sprechen."


Herbert George Wells
Die gleiche Haltung fand ich in Geheimdienstkreisen. Niemand wollte offen über die "Olympier" reden, und wenn es zufällig jemand tat, dann war es mit großer Ehrfurcht. Trotzdem hätten wir viele Hinweise auf sie gehabt, wenn wir nur einem der höchsten Vertreter des Komitees zugesehen und zugehört hätten: H. G. Wells, der die Pläne des Komitees für eine Eine-Welt-Regierung im Buch "The Open Conspiracy" (Die offene Verschwörung) ausführlich beschrieb.

Wells sagte:

"Die politische Welt der Offenen Verschwörung muss die existierenden Regierungen schwächen, auslöschen, sich einverleiben oder sie ablösen. Die Offene Verschwörung ist der natürliche Erbe der sozialistischen und kommunistischen Euphemismen. Sie könnte Moskau kontrollieren, ehe sie New York kontrolliert. Der Charakter der Offenen Verschwörung wird nun offen gezeigt werden."

Und weiter:

"Die Organisation dessen, was ich die Offene Verschwörung nenne und die letztendlich für eine zwangsweise Ausbildung und Leitung der öffentlichen Dienste der ganzen Welt sorgt, ist die unmittelbare Aufgabe. Der geplante Weltstaat taucht an tausend Ecken, vor allen Menschen auf. Wenn ein Unglücksfall (oder eine Krise) ihn letztendlich auslösen, dann wird er sich wahrscheinlich sehr rasch entwickeln. manchmal glaube ich, dass ihm Generationen von Propaganda und Erziehung vorausgehen müssen. Es muss einen gemeinsamen Glauben und ein gemeinsames Gesetz für die Menschheit geben..."

Ich glaube, dass ich genügend Beweise für die Existenz einer übergeordneten Geheimgesellschaft gefunden habe, von der ich erfahren habe, dass sie das "Komitee der 300" genannt wird. Was nun in meinem Bericht über das Komitee folgt, sollte umsichtig und aufmerksam gelesen werden, da ich glaube, dass es der Schlüssel zum Verständnis von Vielem ist, was bisher ziemlich verwirrend, wenn nicht geradezu widersprüchlich war. Ich glaube, dass es uns verstehen helfen wird, warum die Vereinigten Staaten genau die Politik betreibt, die sie betreibt, auch wenn diese nicht im Einklang mit Wort und Geist der Verfassung einhergeht.

Wenn sie in diesem Buch weiterlesen, werden sie erkennen, dass zahllose Stunden Forschungsarbeit in "Das Komitee der 300" gesteckt wurden. Ich glaube, dass es die Teile des Puzzles letztendlich zusammensetzt, weil es weit über lokale Ereignisse und lokale Geheimgesellschaften hinausgeht, von denen wir wissen, dass sie sich der Umsetzung einer Politik verschrieben haben, die nicht zu dem passt, wofür die Vereinigten Staaten stehen sollten.

Auszug aus dem Buch: Das Komitee der 300, Dr. John Coleman

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Weiterlesen auf: Freiheit durch Wissen