Samstag, 5. Oktober 2013

Komitee der 300

Politik und "Selig die Blinden...?"

Gewiss sind sich viele von uns dessen bewusst, dass die Leute, die in unserer Regierung sitzen, nicht die Leute sind, die wirklich Politik, Wirtschaft sowie innere und äußere Angelegenheiten kontrollieren. Das hat viele dazu gebracht, die Wahrheit in der alternativen Presse zu suchen, bei Autoren von Rundschreiben, so wie ich einer bin, die danach gesucht, aber nicht immer gefunden haben, was die Vereinigten Staaten todkrank macht. "Sucht, und ihr werdet finden", war bei dieser Gruppe nicht immer der Fall. Was wir aber herausgefunden haben, ist, dass die Leute völlig im Finsteren tappen, sich meist nicht darum kümmern und sich nicht die Mühe machen, herauszufinden, wohin ihr steuert, in dem festen Glauben, dass es immer für sie da sein wird. Das ist kein Wunder, denn die Bevölkerung wurde manipuliert, genau so zu reagieren - diese Einstellung spielt der Geheimregierung geradewegs in die Hände.


Oft hören wir davon, dass "SIE" dieses und jenes machen. "SIE" scheinen sogar mit Mord davonkommen zu können. "SIE" erhöhen die Steuern und schicken unsere Söhne und Töchter aus, um in Kriegen zu sterben, die unserem Land nichts nützen. "SIE" scheinen außerhalb unserer Reich- und Sichtweite zu sein, frustrierend nebulös, wenn es darum geht, Taten gegen "SIE" zu setzen. Niemand scheint klar identifizieren zu können, wer "SIE" sind. So stellt sich die Situation seit Jahrzehnten dar. Im Verlauf dieses Buches werden wir die mysteriösen "SIE" identifizieren, und danach liegt es an den Menschen selbst, ihre Lage in Ordnung zu bringen.

Selig die Blinden...?

Diese tatsächlich offene Verschwörung gegen Gott und die Menschen (um die Worte von H. G. Wells zu gebrauchen), welche die Versklavung des Großteils der menschlichen Rasse einschließt, die nach Kriegen, Seuchen und Massenmord noch auf der Erde übrig sein werden, wird heute immer deutlicher sichtbar. In Geheimdienstkreisen wird gelehrt, dass der beste Weg, etwas zu verstecken, der ist, es offen sichtbar hinzulegen.

Ein Beispiel:

Als Deutschland 1938 sein nagelneues Messerschmitt-Kampfflugzeug verstecken wollte, wurde es auf der Pariser Luftfahrtschau ausgestellt. Während Geheimagenten und Spione Informationen aus hohlen Baumstümpfen und hinter losen Mauersteinen sammelten, starrte ihnen die Information, die sie suchten, geradewegs ins Gesicht.

Die oberste parallele Geheimregierung operiert nicht aus feuchten Kellern und geheimen Kammern im Untergrund heraus. Sie stellt sich voll ins Rampenlicht: im Weißen Haus, im Kongress, in der Downing Street Nummer 10 und im britischen Parlament. Es ist ähnlich wie beiden irren und angeblich furchteinflößenden "Monster"-Filmen, die mit der grässlichen Fratze, langen Haaren und noch längeren Zähnen, das knurrt und den ganzen Platz ansabbert. Das ist eine Ablenkung. Die wirklichen Monster tragen Geschäftsanzüge und fahren in Limousinen ins Kapitol zur Arbeit.


Die Downing Street [ˈdaʊnɪŋstɹiːt] ist die Straße im Zentrum Londons, in der sich seit mehr als zweihundert Jahren die offiziellen Amts- und Wohnsitze von zwei der wichtigsten britischen Regierungsmitglieder befinden – des Premierministers des Vereinigten Königreichs und des Schatzkanzlers.
Diese Männer stehen offen im Blickfeld. Diese Männer sind die Diener der Eine-Welt-Regierung. Wie der Vergewaltiger, der anhält und seine Opfer freundlich die Mitfahrt anbietet, sehen sie nicht aus wie Monster: Wenn sie das täten, würden ihre Opfer schreiend davonlaufen. Das gleiche gilt für Regierungen aller Ebenen. Der frühere Präsident George Bush sieht nicht aus wie der zuvorkommende Diener der obersten Parallelregierung, aber machen Sie da bloß keinen Fehler. Er ist genau so ein Monster wie jene, die man in den Horrorfilmen sieht.

Denken Sie nur einmal in Ruhe darüber  nach, dass Präsident Bush die brutale Tötung von 150.000 irakischen Soldaten anordnete, die in einem Konvoi von Militärfahrzeugen auf ihrem Weg zurück in den Irak gemäß den Regeln der Genfer Konvention über vereinbarte Loslösung und Rückzug mit weißen Fahnen dahinfuhren. Stellen sie sich das Entsetzen dieser irakischen Truppen vor, als sie, trotzdem sie weiße Fahnen schwenkten, von amerikanischen Flugzeugen niedergemäht wurden. An einem anderen Frontabschnitt wurden 12.000 irakische Soldaten in ihren Stellungen lebendig begraben. Ist das nicht monströs im wahrsten Sinne des Wortes? Woher erhielt Präsident Bush seine Befehle, auf so monströse Weise zu handeln? Er erhielt sie vom Royal Institute for International Affairs (RIIA), das seine Vollmacht vom Komitee der 300 erhielt, das wir auch als "die Olympier" kennen.



Neue Weltordnung - George Bush Rede am 11. September 1990

Wie wir sehen werden, verstecken nicht einmal die "Olympier" ihre Gesichter. Sehr oft ziehen sie eine Schau ab, die man mit der Pariser Luftfahrtschau vergleichen könnte, da sogar Verschwörungs-Kenner ihre Zeit mit sinnloser Suche an den falschen Orten und in die falsche Richtung verschwenden. Haben Sie jemals beobachtet, wie Queen Elisabeth II die Eröffnungszeremonie des britischen Parlaments vornimmt? Hier sehen Sie den Kopf des Komitees der 300 im vollen Rampenlicht. Haben Sie jemals einer Vereidigungszeremonie eines Präsidenten der Vereinigten Staaten beigewohnt? Hier steht ein weiteres Mitglied des Komitees der 300 im Rampenlicht. Es ist nur ein Problem der Wahrnehmung



Wer sind die Planer und Intriganten, die dem allmächtigen Komitee der 300 dienen? Die besser Informierten von uns wissen, dass es eine Verschwörung gibt, und dass sie verschiedene Namen hat, wie Illuminati, Freimaurer, Round Table, oder Milner-Gruppe. Für sie repräsentieren das Council on Foreign Relations und die Trilaterale am meisten das, was sie an der Innen- und Außenpolitik nicht mögen. Einige wissen sogar, dass der Round Table über den britischen Botschafter in Washington großen Einfluss auf amerikanische Angelegenheiten hat. Das Problem ist, dass man sehr schwer an wirklich handfeste Beweise für die verräterischen Aktivitäten der Mitglieder der unsichtbaren Regierung herankommt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Weiterlesen auf: Freiheit durch Wissen